Bunte Skipisten – Was steckt dahinter? 

Dezember 15, 2014

Jede Menge Skiaction, Fun und Party erwarten euch – doch einige wichtige Infos zu den Skipisten solltet ihr unbedingt beachten! 

Die Markierungen der Skipisten

Rein in die Skiklamotten, rauf auf die Piste und ab geht’s? Wenn ihr schon geübte Fahrer seid, ist das sicher kein Problem, ihr wisst worauf ihr achten müsst. Wer noch nicht so viel Erfahrung hat oder vielleicht auch zum ersten Mal die alpinen Skipisten runtersaust, sollte eines unbedingt beachten: Es gibt verschiedene Farben für Skipisten. Dadurch könnt ihr den Schwierigkeitsgrad einer Piste abschätzen und entscheiden, ob ihr euch die Abfahrt schon zutraut oder nicht.

Für die Alpen sind blaue, rote und schwarze Markierungen festgelegt:

  • Blau: leichte Abfahrt, vergleichsweise flache Strecken. Es gibt nicht mehr als 25 % Längs- und Quergefälle, außer auf kurzen Teilstücken im offenen Gelände. Diese Pisten sind ideal für Einsteiger und zum Einfahren für die schwierigeren Pisten!
  • Rot: Mittelschwere Abfahrt. Diese Pisten haben es mit bis zu 40 % Längs- und Quergefälle, außer auf kurzen Teilstücken im offenen Gelände, schon ziemlich in sich. Wer sich eine rote Piste zutraut, sollte definitiv ein geübter Fahrer sein! Man braucht deutlich mehr Kraft und Können und die Abfahrten sind sehr temporeich. Nichts für Anfänger!
  • Schwarz: Schwere Abfahrt. Auf der Piste müsst ihr mit mehr als 40 % Längs- und Quergefälle rechnen – nur was für echte Profis! Die Hänge sind nochmal deutlich steiler als auf den roten Pisten und Buckelpisten auf dem Weg nach unten sorgen für den Extrakick Adrenalin. Wer nicht schon sehr viel Skierfahrung hat und kein absolut sicherer Fahrer ist, sollte definitiv die Finger davon lassen!

Damit ihr auch nicht versehentlich eure Piste verlasst, ist der ungesicherte Raum ebenfalls mit Abgrenzungsmarkierungen gekennzeichnet. Das sind kreisförmige Schilder, die halb rot und halb grün eingefärbt sind. Diese Schilder muss man immer auf der grünen Seite passieren.
Außerdem hat jede Skipiste eine eindeutige Nummer oder einen Namen, sodass ihr euch auch an einer Gabelung nicht auf die falsche Piste oder in ungesicherten Raum verirrt. Am besten ist es, stets eine Pistenplan in der Tasche zu haben, auf dem alle markierten Pisten eingetragen sind. So kann nichts mehr schiefgehen!

Die Skipisten in Österreich und der Schweiz

Die Skipisten in Österreich und in der Schweiz werden alle nach dieser farblichen Markierung unterschieden. Egal, ob ihr euch bei unseren Skireisen für die Destination Silvretta Montafon, Samnaun/ Ischgl, Hochfügen/ Zillertal oder einen anderen der sechs Orte entscheidet – alle alpinen markierten Skipisten sind blau, rot oder schwarz gekennzeichnet, sodass es total easy ist, sich zu orientieren und gleichzeitig auch sicher unten anzukommen. Wenn ihr euch nur diese simplen Regelungen merkt, steht der absoluten Skiaction nichts mehr im Wege!

War der Artikel hilfreich? Dann bewerte mit 5 Sternen!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Stimme(n), durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...